SAATSTÄRKE

60 kg bis 80 kg pro ha

Mitte September bis Mitte Oktober

 

VERPACKUNGSEINHEIT

30 kg

1.000 kg (Big Bag)

 

BESCHREIBUNG

 

Komponenten: Grünschnittroggen, Italienisches Raygras, Inkarnatklee, Pannonische Wicke, Winterfutterraps, Winterrübse

 

Eigenschaften:

100 % des Bestands sind überwinternde Arten

6 Arten / 3 Familien

 

ANWENDUNG

Das Ziel dieser Mischung ist es, auch nach spät räumenden Kulturen wie Silo- oder Körnermais bis in das Frühjahr hinein den Boden mit lebenden Pflanzen bedeckt zu halten und zwar auch hier mit einer so diversen Mischung, wie es nur möglich ist. Gerade in engen Mais-auf-Mais-Fruchtfolgen ist es schwierig, eine Artenvielfalt auf den Acker zu bekommen und mit einer solchen Zwischenfrucht bietet sich eine Chance.

 

Die beiden Gräser Grünschnittroggen und Italienisches Raygras ergänzen sich und sorgen mit ihrem feinen Wurzelwerk für starke Wurzelausscheidungen als Futter für die Mikroorganismen im Boden. Der Grünschnittroggen in der Mischung sorgt mit seiner starken Neigung zur Mykorrhizierung für ein ideales Milieu bei einer Mais-auf-Mais-Fruchtfolge.

 

Die Leguminosen Pannonische Wicke und der in der Mischung vorhandene Inkarnatklee können bis zum Abtöten der Zwischenfrucht Stickstoff aus der Luft binden und bieten ein rasch zersetzbares Pflanzenmaterial, das im Frühjahr bei der Folgekultur wie etwa Mais auch entsprechend rasch mineralisiert werden kann.

 

Der Winterfutterraps und die Winterrübsen runden als winterharte Kreuzblütler den Pflanzenbestand ab. Mit ihren relativ niedrigen Ansprüchen können sie aber rasch Biomasse aufbauen und sind bekannt dafür, Nährstoffe, wie insbesondere große Mengen an Stickstoff, zu binden.

 

Wie bei allen Zwischenfrüchten ist auch bei späten Zwischenfrüchten nach Mais, Soja oder Sonnenblume die wichtigste Regel: Je früher, desto besser. Je früher die Aussaat erfolgt, umso besser sind natürlich auch die Ergebnisse. Entsprechend müssen bei späterer Aussaat die Saatstärken nach oben gefahren werden. Es wird empfohlen, diese Zwischenfrucht in der Drillsaat anzubauen.

 

Die Zwischenfrucht kann auch beerntet und als GPS verwendet werden. Dabei sollte die Saatstärke um 20 % erhöht werden.

 

Saatgut-Behandlung:

Das Saatgut ist mit dem System Custosem ZF* gebeizt. Das ist eine Biostimulanz mit dem Wirkstoff Phosphit. Phosphit stimuliert in der Pflanze ein stärkeres Wurzelwachstum, wodurch die Wurzelbiomasse und das Wurzelvolumen wesentlich größer werden. Außerdem regt Phosphit die Nitratreduktase an, wodurch die Zwischenfrucht Stickstoff effizienter verwerten kann. Insbesondere bei (Trocken-) Stress können sich mit Phosphit behandelte Pflanzen durch diese Effekte wesentlich besser entwicklen. Da bei Winterzwischenfrüchten nach der Aussaat oft eine trockene und kalte Witterung vorliegt, hilft Cusostem ZF deine Ziele mit der Zwischenfrucht besser zu erreichen!

 

Bei Fragen kontaktiere uns gerne jederzeit per Whatsapp, E-Mail oder auf den Sozialen Medien oder schicke uns einfach hier eine Anfrage!

 

 

*Das System Custosem ZF ist nicht für den biologischen/ökologischen Landbau zugelassen. Solltest du als Bio-Landwirt Interesse an dieser Zwischenfrucht haben, können wir dir eine unbehandelte Variante anbieten. Melde dich gerne!

 

HerbstMax (überwinternd)

€ 44,00Preis